Mein Sport Mikrofon

12.09.2016

„Beim KSC müssen wir die gleiche Mentalität zeigen“

Lasse Sobiech im Interview

Lasse Sobiech ist wieder am Ball

Sport Mikrofon: Herr Sobiech, wie haben Sie die Ereignisse rund um die Verletzung Sören Gonthers erlebt?
Lasse Sobiech: Als ich Sören nach gut zehn Minuten auf dem Rasen liegen sah, dachte ich, nein nicht schon wieder. Speziell bei Ryo Miyaichi und eben Sören hofft man, dass sie nach ihren schweren Verletzungen endlich mal ohne Blessuren durch die Saison kommen. Ich drücke die Daumen, dass Sören bald wieder fit ist.

Viele hatten ja mit Ihnen bereits in der Startelf gerechnet...
Sobiech: Seit letztem Montag bin ich ja wieder im Training und Herr Lienen wusste, dass ich hätte spielen können. Am Ende hat sich der Trainer aber für die Spieler entschieden, die sich länger im Trainingsprozess befunden haben. Das war alles ok.

Weshalb durfte es heute nur einen Sieger geben?
Sobiech: Weil wir von der ersten bis zur letzten Minute gefightet haben und die drei Punkte unbedingt hier behalten wollten. Wir haben den Bielefeldern durch unsere Körpersprache und Aggressivität den Schneid abgekauft und waren ganz klar Herr im Haus. Der Sieg war aus meiner Sicht hochverdient.

Am kommenden Sonntag geht es zum KSC. Was muss dort passieren, damit sie auch auswärts den ersten Sieg einfahren?
Sobiech: Beim KSC müssen wir die gleiche Mentalität wie gegen Bielefeld zeigen und kein Stück nachlassen. Wenn wir das machen, bin ich mir sicher, dass wir auch im Wildpark etwas Zählbares mitnehmen.

Interview: Frank Sorgatz

Kommentieren

Vermarktung: