Mein Sport Mikrofon

20.06.2016

AFC 93: Schönmärchenhaftkurios, manchmalleiderauchdaneben

Darüber spricht Hamburg: Die Kolumne von Jan Schubert

Leider EM-Alltag: Französische Polizisten sichern im Stadion die Lage.getty

Liebe Leser, one last hooray – schwerpunktmäßig mit Bal(l)zereien aus dem Hot-Spot der Hanseatenmetropole:



 



Montag, 13. Juni 2016:

Auf dem Papier war die Mannschaft schon vergangene Saison nicht übel. Allerdings wirkt das, was der ge-remixte FC Teutonia 05 kommendes Spieljahr an den Start bringt, aus sportlicher Sicht noch imposanter, beinahe protzig. Mit Kaderzugehörigen wie Michael Meyer, Jeton Arifi, Pascal Pietsch oder Aytac Erman, mit den neuen Seitenlinien-Alphatieren Florian Gossow und Bert Ehm und verbesserten Rahmenbedingungen dürfte Platz sechs aus 15/16 leicht zu toppen sein. Herrschaftszeiten, was red‘ ich denn: Beim Blick auf die wieder interessante, aber lange nicht so starke Hammonia-Staffel, behaupte ich: Die Ottenser sind, wenn das kickende Personal diszipliniert durchzieht und es auch anderswo im Verein nicht knirscht, mein Liga-Topfavorit!

Dienstag, 14. Juni 2016:

Der HSV scheint sich transfertechnisch endlich von „Oje“ nach „Oha“ zu entwickeln. Schön erst einmal, dass der Gambia-Flüchtling Bakery Jatta fest verpflichtet wurde. Der Club ist beständig dran geblieben – vielleicht der Anfang eines Sportler-Märchens?!? Gefallen tut mir ferner, dass unter der „Raute“ erkennbar Quantität der Qualität weichen soll. Rudnevs weg, dafür Sissoko, Doumbia und Telles her? Hört sich nach mehr an! In diesem Stil, wenn die Deals zustande kommen, darf’s weitergehen. Auch wenn mir die finanzielle Bezuschussungen weiterhin schwer im Magen liegen.

Mittwoch, 15. Juni 2016:

Diese Meldung kommt schon verwunderlich daher: Hamburgs Mannschaft der Herzen, Altona 93, operiert an selbigem herum und schickt acht Akteure in die „Wüste“ – darunter Felix Brügmann, „Forrest“ Lipke, Ali Moslehe und Ronny Buchholz! Auf den ersten Blick überraschend – doch was hat der AFC denn nun faktisch im vergangenen Spieljahr (außer dem nicht wegzudiskutierenden Sympathieplus) eingestrichen? Gefeiert wurde anderenorts! Gescheitert in der Regionalliga-Aufstiegsrunde. Abgefangen im Pokal-Finale. Oberliga-Rang sechs – zwischenzeitlich mit monatelanger Unbesiegbarkeit unterwegs, letztlich unter ferner liefen im Ziel. Legitim also, dass die Verantwortlichen gewaltig umschiften. Acht gehen, sechs kommen. So ganz war die Halbwertszeit von Trainer Berkan Algans Aussage aus dem Abendblatt („Mein Kader würde in der Regionalliga ohne Neuzugänge die Klasse halten“) nicht gegeben, als er seine damalige Truppe ins Sphärische hievte – aber „Berki“ wäre nicht „Berki“ und der AFC nicht der AFC, würden sie nicht mal einen raushauen

Donnerstag, 16. Juni 2016:

Offenbar steuert diese Trainerkarriere wieder in die richtige Bahn: Dennis Mitteregger schaffte mit Inter Hamburg den Durchmarsch in die Landesliga. Wieder so eine interessante Episode aus der Laufbahn des gerade einmal 33-Jährigen. Einst gefeierter Übungsleiter-Jüngling nach dem Pokalcoup 2011 mit dem ETV, dann verspottet als vielleicht zu naiver Rucksackträger beim Oberliga-Waterloo der SV Blankenese in der Hinrunde 13/14. Nun also kehrt er mit Inter wieder wahrnehmbar zurück – und dürfte in der Hammonia-Staffel Interessantes abliefern.

Freitag, 17. Juni 2016:

Nächster emotionaler Höhepunkt für A93: Mit der Ausrichtung des Eröffnungsspiels gegen den Oberliga-Goliath Dassendorf darf ich nicht nur dem Spielausschuss zu dieser Ansetzung gratulieren, sondern auch den Gastgebern. Gut möglich, dass am 29. Juli die Rekordkulisse für ein Auftaktmatch der letzten zehn Jahre (vergangenes Jahr BU gegen Altona mit 2700 Fans) pulverisiert wird. Und der Dreifach-Champion darf gleich mal Schwerstarbeit leisten: In den letzten drei Jahren gab’s an der AJK für die TuS keinen Sieg!

Samstag, 18. Juni 2016:

Ein wenig sind sie ja schon ins Hintertreffen geraten. Allerdings lesen sich die jüngeren Erfolge des SC Teutonia 10, einst Landesligist, doch ordentlich: T10 II marschiert durch in die Bezirksliga, T10 III eins hoch in die Kreisliga, T10 IV schafft’s in die Kreisklasse A! Die „Liga“ wurde immerhin Siebter in der Kreisliga 2 und muss sich nun doch mit der etwas ungewöhnlichen Reservistenrolle anfreunden. Kurios – aber auch eine kleine Erfolgsstory aus dem derzeit hippeligsten Stadtteil unseres Fußballs.

Sonntag, 19. Juni 2016:

Was sind das für Bilder von der Euro 2016: Widerwärtige, halbhirnige Schwachköpfe prügeln sich durch Bistromeilen oder Stadiontribünen. Oder werfen explodierende Geschosse auf das Spielfeld. Der kroatische Nationalcoach Ante Cacic hat nach den Vorfällen der Tschechien-Partie das Wort der „Sport-Terroristen“ gebraucht – Terror ja, aber die Verbindungslinie zum Sport dürfen wir nicht zulassen. Wenn wir solchen Idioten Eingang in unseren geliebten Sport gewähren, dann war’s das! Nicht unser Thema? Dann helfe ich Ihrem Gedächtnis: Februar 2015, Stadion Hoheluft, Vicky gegen A93. Ein Pyroschlachtfeld, das danach am liebsten totgeschwiegen werden sollte. Oder ein Jahr später die Rassismus-Vorwürfe und Jagdszenen während HSV III vs. Teutonia 05. Denken sie jetzt immer noch so?

(Der Autor vertritt seine Meinung
unabhängig von der Redaktion.)

Kommentieren

Vermarktung: